Die richtige Fahrweise bei schlechter Sicht

03. November 2017 - Gute Aussichten

Was Autofahrer bei Schmuddelwetter beachten sollten

Viele Autofahrer fühlen sich unsicher, sobald die Sicht wetterbedingt schlechter wird. Frühe Dämmerung, tiefstehende Sonne, Nebel und starke Regenfälle sowie Spiegelungen durch nasse Straßen sind die Hauptursachen für einen eingeschränkten Blick im Herbst und Winter. Wie man trotzdem den Durchblick behält, verraten wir Ihnen hier.

Fahren im Nebel

Erhöhte Geschwindigkeit und geringer Abstand zum Vordermann verursachen die meisten Unfälle bei schlechten Sichtverhältnissen. Bei Nebel oder plötzlich auftretenden Nebelbänken sollten Sie daher umgehend die Geschwindigkeit anpassen und die Beleuchtung einschalten – die Lichtautomatik mit Tagfahrlicht reicht in diesem Fall nicht mehr aus. Vergrößern Sie ebenfalls die Distanz zum vorausfahrenden Fahrzeug. Als Regel gilt: Mindestabstand ist gleich Geschwindigkeit.

Wenn die Fahrbahn nicht mehr eindeutig erkennbar ist, orientieren Sie sich an den seitlichen Leitpfosten. Sie sind auf Autobahnen und Landstraßen in Deutschland in der Regel in einem Abstand von 50 Metern aufgestellt. Das Fernlicht sollten Sie bei Nebelfahrten nicht einschalten, da es durch die Reflexion Licht zurückwerfen kann. Dadurch wird Ihre Sicht noch geringer. Langes Starren in eine Nebelwand ist für die Augen sehr anstrengend, daher ist es ratsam, bei längeren Touren zwischendurch eine kurze Pause einzulegen.

Vorsicht bei Aquaplaning

Wenn sich das Auto auf dem durch verstärkten Regenfall entstehenden Wasserfilm nicht mehr ordentlich steuern lässt, sollten abrupte Brems- und Lenkmanöver vermieden werden. Aber nicht nur Aquaplaning an sich, sondern auch die Spiegelung auf nasser Fahrbahn gilt als erheblicher Störfaktor unter Straßenverkehrsteilnehmern.

Gerade Kurzsichtige leiden oft unter den Lichtreflexionen vom Wasser auf der Fahrbahn oder entgegenkommenden Scheinwerfern und sollten in dieser Zeit besonders auf entspiegelte sowie saubere Brillengläser achten. Eine gesunde Sehkraft wird beim Autofahren unter erschwerten Sichtverhältnissen jedoch ebenso stark beansprucht, da die großen Hell-Dunkel-Unterschiede dem Auge zu schaffen machen. Sicher und gut fährt, wer neben seinem Auto auch sein Sehvermögen regelmäßig überprüfen lässt. Denn wer beim Zusammenkneifen der Augen besser sehen kann, leidet meist unter einer Fehlsichtigkeit.

Tiefstehende Sonne

Auch bei schönem Wetter kann es in der kalten Jahreszeit zu Beeinträchtigungen kommen: Bei tiefstehender Sonne ist eine rote Ampel oder Gegenverkehr schnell übersehbar. Achten Sie in dieser Zeit besonders auf eine saubere Windschutzscheibe von außen wie von innen, denn eine verschmutzte Fläche blendet zusätzlich.

Passen Sie weiter Ihre Sitzposition an, viele Autofahrer sitzen zu tief. Diese sollte so eingestellt sein, dass die Sonne nicht unter der Blende durch scheinen kann. Zusätzlich kann eine Baseballkappe mit Schirm oder eine entspiegelte Sonnenbrille helfen.

Die richtige Ausstattung

Unsere Goodyear Reifen bieten Ihnen optimalen Grip in hervorragender Qualität bei jedem Wetter. Das richtige Modell finden Sie in unserer Reifensuche. Bedenken Sie aber, auch die besten Winterreifen helfen nicht, wenn das Fahrverhalten nicht an das jeweilige Wetter angepasst wird. Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt.