Judith hilft
verunglückter Radfahrerin

17. November 2016 - Held der Straße - November 2016

Heldin der Straße: Heilerziehungspflegerin kümmert sich um Verletzte

Weil sie nicht weggeschaut, sondern geholfen hat, ist Judith Becker als „Held der Straße“ des Monats November ausgezeichnet worden: An einem heißen Nachmittag im August machte sich Judith Becker auf den Weg, um ihren Partner von der Arbeit abzuholen. Während sie wartend in ihrem Auto im Gewerbegebiet Bergheim saß, hörte sie das laute Geräusch eines umfallenden Fahrrads. Sie erkannte, dass eine Person auf dem Boden lag.

Judith Becker reagierte sofort: Mit ihrem Auto fuhr sie zu der Stelle, blockierte die Straße und schaltete das Warnblinklicht ein. Sie alarmierte den Rettungsdienst und kümmerte sich sofort um das Unfallopfer. „Da es ein sehr heißer Tag war, setzte ich mich zu der Frau, um ihr Schatten zu spenden“, berichtete die Ersthelferin. Die Radfahrerin stand merklich unter Schock und hatte durch den Lenker ihres Fahrrads sichtbare Verletzungen am Bein erlitten. Um sie bis zur Ankunft der Rettungskräfte bei Bewusstsein zu halten, sprach Judith Becker durchgehend mit ihr und versuchte sie von den Verletzungen abzulenken.

Nachdem der Notarzt eintraf beschloss dieser, dass die verunglückte Frau aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen unter Vollnarkose gesetzt und per Helikopter in das Universitätsklinikum Köln geflogen wird.

Für ihr Engagement wurde Judith Becker nun zum „Held der Straße“ des Monats November gekürt. Neben der Auszeichnung erhielt sie vom Automobilpartner Hyundai vier Eintrittskarten für das Legoland, ein Erste-Hilfe-Seit von Goodyear und eine kostenlose Mitgliedschaft im AvD für ein Jahr. Die Preise wurden im Hyundai Autohaus Jacob & Löfken in Köln übergeben.