Mutige Rettungsaktion von Manfred

31. März 2017 - Held der Straße – März 2017

Manfred wird zum „Held der Straße“ gekürt!

 

Als der 41-jährige Manfred an einem Februar Abend auf der A9 in Richtung Nürnberg unterwegs war, fiel ihm ein zunehmend langsamer werdendes Fahrzeug ins Auge. Da er von hinten nichts erkennen konnte, fuhr er neben das Auto und stellte fest, dass der Fahrer regungslos im Gurt hing.

„In diesem Moment war mir klar, dass ich etwas unternehmen musste, da der Mann eindeutig Hilfe brauchte“, beschreibt der Metallbaumeister seine Gedanken. „Mir war sofort klar, dass das Fahrzeug von der Leitplanke abprallen könnte, wenn ich versuche es von der Seite her abzubremsen. Das hätte im schlimmsten Fall in einer Massenkarambolage enden können. Deshalb entschied ich mich, das Fahrzeug schräg von vorne auszubremsen“.

Trotz eines recht heftigen Aufpralls, da der führerlose Pkw noch rund 40 km/h schnell war, schaffte es Manfred das Fahrzeug zum Stillstand zu bringen. Danach zog er eine Warnweste an und eilte dem Fahrer zur Hilfe. Bei der Stabilisierung des Fahrers kamen ihm seine Erste-Hilfe Kenntnisse zu gute. Außerdem wies er andere Verkehrsteilnehmer an, das Geschehen mit ihren Fahrzeugen und einem Warndreieck abzusichern und die Rettungskräfte zu alarmieren. Durch seinen spektakuläres Fahrmanöver konnte der bewusstlose Fahrer gerettet werden und es kamen keine Unbeteiligten zu schaden.

Für seinen mutigen Einsatz wurde Manfred nun zum „Held der Straße“ des Monats März gekürt.