Sichere Fahrt durch den Herbst

02. Oktober 2017 - Herbst-Check

So rüsten Sie Ihr Auto für die nasskalte Jahreszeit

Schmuddelwetter-Alarm: Herbst und Winter stellen Autofahrer jedes Jahr erneut auf eine harte Probe. Aber bevor es richtig schneit, machen bereits feuchtes Laub, Nebel und Raureif die Straßen zu einer gefährlichen Rutschpartie. Wir haben für Sie einige Tipps zusammengestellt, wie Sie und Ihr Fahrzeug gut durch die nächsten Monate kommen.

Rechtzeitiger Reifenwechsel

Einen festen Stichtag für den Reifenwechsel gibt es nicht, dennoch sollten Winterreifen bereits vor dem ersten Schneefall aufgezogen werden. Bei Nässe und feuchtem Laub punkten moderne Wintermodelle mit einem besseren Grip. Bereits gefahrene Modelle aus den Vorjahren sollten noch mindestens eine Restprofiltiefe von vier Millimetern aufweisen – sonst nimmt die Haftung der Reifen bei Nässe deutlich ab.

Auf die Fahrzeugpflege achten

Karosserie und Lack sind bei feuchtem Wetter vielen Belastungen ausgesetzt: Eine Schicht Hartwachs und etwas Politur kann vor großen Beanspruchungen wie Salz, Streusplitt oder Tauwasser schützen. Entfernen Sie Laub und Nadeln regelmäßig von allen Spalten und Vertiefungen der Karosserie. So verhindern Sie, dass verschiedene Abflüsse und Lufteinlässe verstopfen. Um Feuchtigkeit im Auto vorzubeugen, sollten Sie die Klimaanlage laufen lassen und darauf achten, dass auch im Innenraum alle Lüftungsschlitze frei bleiben um die Luftzirkulation nicht zu unterbrechen. Reiben Sie zusätzlich die Türdichtungen mit einer speziellen Gummipflege ein, sodass sie bei Kälte nicht porös werden.

Füllen Sie ausreichend Frostschutz in die Scheibenwischanlage und ergänzen Sie gegebenenfalls auch das Kühlwasser mit einem Winterschutz. Denn gefriert die Flüssigkeit, können Motorschäden entstehen.

Schnell wechselnde Wetterverhältnisse erfordern verlässliche Scheibenwischer. Tauschen Sie alte Wischblätter daher gegebenenfalls aus.

Sehen und gesehen werden

Überprüfen Sie Ihre Autobeleuchtung: Gute Sicht bedeutet mehr Sicherheit. Schalten Sie Ihre Beleuchtung immer rechtzeitig ein und beachten Sie, dass Lichtautomatik und Tagfahrlicht nicht immer ausreichen. Das Abblendlicht muss während der Dämmerung, bei Dunkelheit und schlechter Sicht eingeschalten werden. Für dichte Schwaden über der Straße ist die Nebelschlussleuchte vorgesehen. Sie darf aber erst bei einer Sichtweite unter 50 Metern eingeschaltet werden. Die Nebelscheinwerfer vorne dürfen dagegen auch bei starkem Regen eingeschaltet werden.

Batterie auf dem Prüfstand

Kontrollieren Sie den Zustand Ihrer Batterie, bei tiefen Temperaturen nimmt deren Leistungsfähigkeit ab. Durch den erhöhten Stromverbrauch von Beleuchtung und Heizung kann es jedoch sein, dass mehr Energie verbraucht wird als die Lichtmaschine nachlädt. Ein Starthilfekabel mitzuführen kann sich somit als nützlich erweisen.

Die richtige Ausrüstung

Unterziehen Sie auch Reservereifen sowie Verbandskasten einem prüfenden Blick. Ist noch alles intakt und ordnungsgemäß befüllt? Führen Sie genügend Sicherheitswesten und ein Warndreieck mit? Zur Standardausstattung gehört in der kalten Jahreszeit zusätzlich ein Eiskratzer sowie ein Anti-Beschlag-Tuch für die Scheibeninnenseiten.

Sie brauchen noch neue Winterreifen? Das richtige Modell finden Sie in unserer Reifensuche. Wenn Sie sich für Goodyear entscheiden, verlassen Sie sich auf eine lange Tradition der Innovation – und preisgekrönte Qualität.